Suche:     
Sachbücher/Erfahrungen

Dorothea Buck

Ermutigungen

Ausgewählte Schriften

In Kooperation mit dem Anne Fischer Verlag, herausgegeben von Anne Fischer-Buck, Hartwig Hansen und Fritz Bremer

ISBN ISBN 978-3-940636-21-8
240 Seiten, 2012
Preis 19,95 EUR
zzgl. Versandkosten, inkl. 7,00 % MWSt
in den Warenkorb  in den Warenkorb
  
 
  Leseprobe  Leseprobe    Rezensionen  Rezensionen    Buchauszug als PDF  Buchauszug als PDF  

Über das Buch

Was Dorothea Buck durch ihren bahnbrechenden Lebensbericht „Auf der Spur des Morgensterns. Psychose als Selbstfindung“ und ihr langjähriges Engagement für die Interessen von psychoseerfahrenen Menschen in Deutschland und Europa in Bewegung gesetzt hat, ist einzigartig in der Psychiatriegeschichte der letzten Jahrzehnte.
Es gibt wohl wenige Menschen, die wegen ihrer kämpferischen Gradlinigkeit so anerkannt und verehrt werden wie die beständige Mahnerin, die sich auch heute noch im hohen Alter als Jahrhundert-Zeugin immer wieder kritisch und ermutigend zu Wort meldet.
So gibt es tatsächlich keinen besseren Buchtitel für ihre jetzt erscheinenden ausgewählten Aufsätze, Vorträge und Briefe aus den letzten vierzig Jahren als den, wofür Dorothea Buck mit ihrem Lebenswerk steht: Ermutigungen.
In ihrem Nachwort bekräftigt Anne Fischer-Buck als jüngere Schwester eine solche Zuversicht und zeigt, welche gesellschaftliche Unterstützung auch die Angehörigen brauchen.

Zur Autorin:
Die Bildhauerin Dorothea Buck, Jg. 1917, war – nach freier künstlerischer Tätigkeit – von 1969 bis 1982 Lehrerin für Kunst und Werken an der Fachschule für Sozialpädagogik I in Hamburg. Zwischen 1936 und 1959 erlebte sie fünf schizophrene Schübe. In ihrem ersten Schub wurde sie in den v.Bodelschwinghschen Anstalten in Bethel zwangssterilisiert. Dorothea Buck war und ist maßgeblich in der Bewegung der Psychiatrie-Erfahrenen aktiv, die sich Ende der 1980er Jahre zu formieren begann. Sie ist die Ehrenvorsitzende des 1992 von ihr mitgegründeten Bundesverbands Psychiatrie-Erfahrener.
Zusammen mit Thomas Bock gründete sie 1989 das erste Psychose-Seminar in Hamburg und warb auf vielen Lesereisen im In- und Ausland für die Idee des Trialogs zwischen Betroffenen, Angehörigen und in der Psychiatrie Tätigen. Seit 1997 ist sie Trägerin des Bundesverdienstkreuzes erster Klasse, seit 2008 Trägerin des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Zur Einführung ... 8

Dorothea Buck zum 95. Geburtstag ... 11

„Ich habe mir meinen ganzen Zorn von der Seele getippt.“
Dorothea Bucks Tragödie der „Euthanasie“
Achim Tischer (2000) zum Theaterstück
Die Tragödie der „Euthanasie“ (1969) ... 12

Schizophrene Erfahrungen (1988) ... 45

Antrag auf einen „Arbeitskreis für mehr Mitbestimmung Betroffener in der Psychiatrie“ an das Bundesgesundheitsministerium (1988) ... 48
Antwort des Ministeriums ... 80

Würdigungen von Prof. Luc Ciompi (1989)
und Prof. Gerhard Langer (1991) ... 85/86

Selbst-Verständnis einer Psychose (1991) ... 88

Akribie und Akribi-e – Psychose als Selbstheilungsversuch (1992) ... 103

Angst und Psychose (1994) ... 112

„Eine Psychose ist wohl die einzige Lösung, wenn die Welt zu hart und unverständig ist.“ (1995) ... 119

Kreativität und Solidarität gegen Arbeitslosigkeit (1995) ... 127

Theologen als Leiter, Kirchen als Träger von Psychiatrien und Heimen –
Was erwarten Psychiatrie-Erfahrene von der Theologie? (1996) ... 131

Soteria – Eine Alternative zum entmutigenden medizinischen Krankheitskonzept (1999) ... 144

SELBSTHILFE – großgeschrieben (2001) ... 149

Verstehen statt bekämpfen – Zum religiösen Erleben in der Psychose (2003) ... 160

Der trialogische Erfahrungsaustausch – Unsere Antwort auf die gesprächslose Psychiatrie,
die zu den Ausrottungsmaßnahmen von 1933-45 (2004) ... 169

„Gemeinsam sind wir stark“ – Ein Interview mit Dorothea Buck (2005) ... 176

Auf der Spur des Eigensinns – der eigene Sinn von Psychosen
Ein Gespräch mit Thomas Bock (2006) ... 187

Für die Opfer der „Euthanasie” und Zwangssterilisation im Nationalsozialismus (2008) ... 198

Psychosen verstehen (2009) ... 207

„Ich verstehe die Psychose als Aufbruch des eigenen Unbewussten ins Bewusstsein“ –
Grußwort zum 40. Geburtstag der DGSP (2010) ... 209

Psychiatrie im Nationalsozialismus – Erinnerung und Verantwortung
Auszüge aus der Rede von Prof. Frank Schneider (DGPPN) ... 212
Antwort an Prof. Frank Schneider (2011) ... 216

Brief an Peter Kanzler von der ApothekenUmschau (2011) ... 218

Sinnsuche und Selbstfindung als Angehörige
Nachwort von Anne Fischer-Buck ... 222

Die Dorothea Buck Stiftung und weitere Informationen ... 236/237

zurück  zurück