Suche:     
Sachbücher/Erfahrungen

Hartwig Hansen (Hg.)

Höllenqual oder Himmelsgabe?

Erfahrungen von Stimmen hörende Menschen

ISBN 978-3-940636-33-1
208 Seiten
Preis 19,95 EUR
zzgl. Versandkosten, inkl. 7,00 % MWSt
in den Warenkorb  in den Warenkorb
  
 
  Leseprobe  Leseprobe    Rezensionen  Rezensionen  

Über das Buch

„Wer Stimmen hört, der tickt nicht richtig.“
Dieses schlichte Dogma hat seine Gültigkeit verloren und ist der Einsicht gewichen: Wir sollten Menschen genauer zuhören, die Stimmen hören können, die sonst niemand hört. In diesem Buch kommen sie deshalb ausführlich zu Wort:

„Mit Stimmen zu kommunizieren ist vergleichbar mit dem Erlernen einer Fremdsprache. Spreche ich diese, wird erst ein wirklicher Kontakt und Austausch möglich.“

„Es gibt Gaben, die gefallen uns, die nehmen wir dankend an und wachsen mit ihnen, und es gibt Gaben, die gefallen uns nicht und aus denen machen wir kaum etwas. Gaben können uns ein Leben lang eine Aufgabe und eine Bürde sein.“

„Meine Erfahrung ist, dass Stimmen in jedem Falle zu realen Freunden gemacht werden sollten. Das kompromisslose Beseitigen von Stimmen, etwa durch Psychopharmaka, ist, wie die gängige Praxis in den Psychiatrien beweist, sicher auf Dauer nicht der 'Königsweg'.“

„Verachte uns nicht, sondern höre mit dem Herzen, was wir dir sagen wollen.“

Das gilt sowohl für die Stimmen als auch für die Menschen, die sie hören.


Astrid Delcamp in "Soziale Psychiatrie":
"Um es gleich vorwegzunehmen: Selten hat mich ein Buch so beeindruckt und gefesselt, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte, bevor ich alle 18 Erfahrungsberichte zu den Stimmen einschließlich Vor- und Nachwort gelesen hatte. ... Die Sammlung ist hervorragend geeignet zur Ausbildung von Studierenden und wichtig für alle psychiatrisch Tätigen zum besseren Verständnis. Ein Muss zum Thema Recovery."

Inhaltsverzeichnis

(mit den jeweils ersten Sätzen der Beiträge)

Hartwig Hansen
Zwischen den Polen
Stellen Sie sich bitte einmal folgende Situation vor: Sie führen ein Alltagsgespräch mit einem Ihnen seit Langem bekannten Menschen. ... 10

Vera Erden
Ich bin nie allein
Zwanzig Jahre Stimmenhörerin
In der 11. Klasse, ich war 17 Jahre alt, bekam ich Versagensangstanfälle im Gymnasium. Besonders bei Klassenarbeiten und Prüfungen fühlte ich mich wie gelähmt und weinte sehr stark. ... 18

Frank Dahmen
„Wir kriegen Pech gehabt!“
Ich bin seit knapp 18 Jahren Stimmenhörer. Die Stimmen kamen in mein Leben, als ich schon schwer depressiv und dann sogar suizidal war. Ich war gefühlt am Ende meines Lebens angelangt. ... 28

Barbara Urban
Mein Leben – meine eigene Welt
Meine Mutter war schon über vierzig, als ich geboren wurde. Ich war weder geplant noch – so habe ich es empfunden – gewollt. Die Erinnerungen an meine ersten Lebensjahre sind in meinem Körper als Gefühle eingemeißelt. ... 40

Tom Seidel
„Du musst Professor werden!“
Zerrissen
Ich war Mitte zwanzig und lebte zwischen zwei Städten. In Hamburg studierte ich Kommunikationsdesign und in Celle spielte ich Gottesdienste als nebenamtlicher Organist. ... 48

Barbara Schnegula
Frau Merkel sagt, sie wisse auch, dass das Leben nicht gut ist
Seit meinem 33. Lebensjahr – heute bin ich 48 – höre ich Stimmen. Ich bin gelernte Masseurin und habe auch als Telefonistin in einem Berliner Bezirksamt gearbeitet. Ich war ausgeglichen und zufrieden mit mir und habe das Beste aus meinem Leben gemacht. ... 56

Tim Panzer
Die Stimmen sind ein Teil von mir geworden
Viel Arbeit – viel Alkohol
Dass die Stimmen heute meine ständigen Begleiter sind, war absolut nicht geplant. Wie auch? Mein Leben nach der Schulzeit war ich eigentlich recht zielstrebig angegangen. ... 62

Xenia
Isolation ist für mich das reinste Gift
Nach meiner überfälligen Scheidung (Eheleben Marke Seelenwüste) und vor meinem ersten juristischen Staatsexamen stand ich gewaltig unter Druck, weil meine finanziellen Mittel eigentlich nicht ausreichten. ... 71

Wolfgang Harder
„Du bist nicht präsent, Wolfgang, du bist nur bei deinen Stimmen ...“
Es gibt Gaben, die gefallen uns, die nehmen wir dankend an und wachsen mit ihnen, und es gibt Gaben, die gefallen uns nicht und aus denen machen wir kaum etwas. Gaben können uns ein Leben lang eine Aufgabe und eine Bürde sein. ... 80

Cornelia Hermann
Wie die Erinnerung an einen Traum
Wann sich die Stimmen in mein Leben geschlichen haben, weiß ich nicht mehr. Ich vermute, dass es in meinem 16. oder 17. Lebensjahr war. In dieser Zeit ging es mir aufgrund meiner schwierigen familiären Situation sehr schlecht. ... 94

Linda R.
„... denn das Glück bist du selbst.“
Damals war ich in der 8. Klasse und gerade dabei, wieder zu lernen, vernünftig zu essen. Ich marschierte den dunkelgrünen Schulflur entlang und aß ein Schokocroissant aus der Schulkantine, als ich plötzlich die Worte: „Mensch, die isst ja auch wieder etwas“ hörte. ... 98

Rolf Fahrenkrog-Petersen
... alles nicht verarbeitete Traumata
Wenn ich über meine Stimmen schreibe, muss ich weit zurückgehen und über mein Leben berichten. Groß geworden in scheinbar gutbürgerlichen Verhältnissen, war meine Kindheit geprägt von Angst – mein Vater Alkoholiker, meine Mutter mit vier Kindern überfordert. ... 108

Laura Vogt
„In all dem Chaos und der Zerstörung gebäre ich ein Licht“
Stimmenhören – ein Phänomen, das für Nichthörende, wie ich glaube, sehr schwer nachzuvollziehen ist. Ich möchte deshalb aus meiner Stimmenwelt berichten ... 116

Monika Mikus
ADONIS, irgendeine Stimme …
Wie ich, auch ohne Matura und Studium, eine ganz besondere Auszeichnung erhielt
Die Erste Österreichische Boulevardzeitung „AUGUSTIN“ kündigte im April 2009 zwei Beiträge besonders an: Unter dem Titel „Jesus bettelte auch“ entdeckte ich den mich auszeichnenden Hinweis „Die Stimmenhörerin – Wiener Original mit Warnweste“. ... 126

Andreas Gehrke
Die Stimmen zu Freunden machen
Im Jahre 1986 hörte ich erste Stimmen, elf Jahre später, also im Jahr 1997, wurden sie wieder leiser und verträglicher und im Jahr 2005 blieben sie ganz weg, was mich damals ein wenig betrübte. ... 138

Ingrid Krumik
„Was du schon willst ...!“
Die Stimme meiner Mutter und wie ich sie wieder loswurde
Mein Leben war immer ein Auf und Ab, das ging schon in der Kindheit los. Aber ich hatte immer wieder Glück, auf Menschen zu treffen, die mich nicht als totale Versagerin gesehen haben. ... 142

Christian Derflinger
Eigentlich möchte ich Horst nicht mehr missen
Ich lebte eigentlich ein ganz normales Leben, hatte ein gut funktionierendes soziales Umfeld und ein für mich besonders schönes Hobby, das zugleich auch meine Leidenschaft war. Es gab keinerlei Anzeichen dafür, dass ich bald an paranoider Schizophrenie erkranken würde. ... 157

Regina Hildegard
Stimmen haben Gefühle und immer eine Botschaft
Mein Zusammenleben mit Ares und Adam
Mir ist sehr wichtig, meine Erfahrungen mit den Stimmen weiterzugeben, weil ich finde, dass in Bezug auf den Umgang mit mir und meiner Erfahrung auch Fehler gemacht wurden. Fehler machte jedoch nicht nur mein Umfeld, sondern besonders ich selbst. ... 169

Elias
„Das Einzige, was wir brauchen, ist deine ungeteilte Aufmerksamkeit.“
Mit 27 Jahren hörte ich zum ersten Mal eine Stimme in meinem Inneren. Um nachvollziehbar zu machen, wie es dazu kam, muss ich einige Dinge vorab erläutern. ... 179

Hartwig Hansen
Der persönliche Fingerabdruck
„Der pointierte Buchtitel Höllenqual oder Himmelsgabe? ist auch nur ein Vorschlag, um das Feld der möglichen Erfahrungen abzustecken“, hatte ich am Ende meines Vorworts geschrieben. ... 194

Herzlichen Dank an die Autorinnen und Autoren dieses Buches ... 202

zurück  zurück