Suche:     
Sachbücher/Erfahrungen

Dorothea Buck u.a.

Mit meinen herzlichen Grüßen! Ihre Dorothea Buck

Der Gartenhaus-Briefwechsel

Herausgegeben von Hartwig Hansen und Fritz Bremer

ISBN 978-3-940636-37-9
208 Seiten
Preis 19,95 EUR
zzgl. Versandkosten, inkl. 7,00 % MWSt
in den Warenkorb  in den Warenkorb
  
 
  Leseprobe  Leseprobe    Rezensionen  Rezensionen    Buchauszug als PDF  Buchauszug als PDF  

Über das Buch

"Dieses Buch ist ein Lehrbuch für Beratung und Gesprächsführung, aber auch ein Lehrbuch zur neueren Geschichte der Psychiatrie, speziell der Psychosen, zu ihrer Behandlung und zum Sinn und Unsinn der Gabe von Neuroleptika. (...) Begeben Sie sich auf die Spuren von Lehrmeisterin Dorothea Buck und tun Sie es ihr nach, wo immer es möglich ist – aber lesen Sie dieses Buch. Vorher."
Ilse Eichenbrenner in ihrer Buchbesprechung für die "Soziale Psychiatrie"

"Ein einzigartiges Zeugnis dessen, was die Grand Dame der Psychiatrie-Erfahrenen ausmacht."
Anke Hinrichs in: Der Eppendorfer

Liebe Dorothea Buck,
Ihre Erfahrung und Ihr Leben sind eine unschätzbare und einmalige Hilfe für Betroffene und Nichtbetroffene. Sie sind dadurch eine Hoffnung für viele Menschen. Und dies ist wichtiger als alles andere. In herzlicher Verbundenheit
Ihr Ernst Klee


Ein Buch mit 150 Briefen – Zeitdokument und Ratgeber zugleich.
Die Leitfigur der Psychiatrieerfahrenen-Bewegung beantwortet Briefe, die sie in den zehn Jahren nach Erscheinen ihres wegweisenden Heilungsberichts Auf der Spur des Morgensterns erreichten – liebevoll, individuell und immer wieder ermutigend.
Ein Buch voller Erfahrung in Dialogform, voller Weisheit und praktischer Orientierung.
Wer Dorothea Buck kennengelernt hat, sieht sie beim Lesen vor sich an der Schreibmaschine in ihrem Gartenhaus. Alle anderen können sich nun durch ihre Antworten ebenfalls faszinieren lassen.

In einem Artikel für die Zeitschrift "Soziale Psychiatrie" schildern die Herausgeber, wie es zu diesem besonderen Buch gekommen ist. Sie finden diesen Text unter "Buchauszug als PDF".

Inhaltsverzeichnis

Vorwort der Herausgeber: Dialoge voller Erfahrung ... 10
Es war wie eine Offenbarung ... 16
Ich bin unsicher, inwieweit ich fragen, ansprechen oder anregen darf ... 19
Dass in der Psychose sich ein göttlicher Wille dokumentiert, glaube ich nicht ... 21
Wir müssen eben selbst die Initiative ergreifen ... 26
Dass meine Familie ganz wesentlich zum positiven Verlauf beitrug, glaube ich auch ... 27
Jeder Mensch hat das unbedingte Recht auf Verständnis und Bestätigung ... 29
Die Zwillinge Ost und West in der Psychiatrie verbinden ... 33
Die Psychoseerfahrungen bewirken eine besondere Verbundenheit ... 35
Wenn jeder dazu ein Stiefmütterchen in die Hand nimmt ... ... 37
Man muss das Glück auch wollen ... 41
Ist die Psychose nicht doch eine "Krankheit"? ... 44
Liebe Schwester Maria, Menschen wie Sie sind so wichtig für uns ... 48
Eine Brücke geht immer von zwei Standpunkten aus – auch vom Standpunkt des Anderen ... 52
Die Leere im Kopf durch die Medikamente? ... 55
Nur Sie selbst können Ihre Entlassung herbeiführen ... 58
Was möchte man am Ende seines Lebens am liebsten getan haben? ... 60
Das Lob des Fehlers ... 64
... ebenso lang wie der Atem ist, der uns trägt ... 66
Wir sollen Partner Gottes sein, um unsere Welt menschlicher werden zu lassen ... 69
Das sich Ausdrücken in Form oder Farbe und die dabei gewonnene Gewissheit der eigenen Fähigkeiten kann eine entscheidende Hilfe sein ... 72
Ich denke, dass es wichtig wäre, den oder die Leitgedanken einer Psychose in ihrem Sinn zu erkennen ... 75
Eine ganz gute Kontroll-Methode beim Stimmenhören ... 79
Das darf Sie nicht entmutigen. Der Zustand geht vorüber. ... 81
Ich habe Sie nie vergessen ... ... 84
... dass auch das normale seelische Erleben wieder mehr in den Blick gerät ... 93
Welche Einrichtung ist bereit, mich in meiner nächsten Phase ohne Neuroleptika zu betreuen? ... 96
Psychose als Reifungs- und Entwicklungschance verstehen ... 99
Eine ganze Packung Taxilan schlucken zu wollen, geht am Problem vorbei ... 101
Die Entmutigung durch Ihren Psychiater ist wirklich unglaublich ... 102
Welchen Zusammenhang sehen Sie zwischen Ihrer Kreativität und Ihrer Psychoseerfahrung? ... 105
Ich leide darunter, dass die Ärzte so "eng verbildet" sind, so "schematisch" ... 107
Muss Maren zeitlebens Medikamente einnehmen? ... 110
Wenn du nach Rom fliegst ... ... 113
Ein Beispiel für echte Selbsthilfe im Krisenfall, wie sie besser wohl gar nicht sein könnte ... 113
Die Schizophrenie kann nur aus den Erfahrungen der Betroffenen selber verständlicher werden ... 119
Sie wird in einem bewegenden Wort weiterleben ... 122
Womöglich brauchen Sie dann auch keine Manien mehr ... ... 123
Meditieren wäre sicher ein Weg, die Verunsicherung nach der Psychose zu überwinden ... 125
Lernen, was zu lernen ist ... 128
Ich habe mir meine religiösen Erfahrungen auch nicht als "krank" abwerten lassen ... 130
Die Stauung von Gefühlen und Impulsen sehen wohl fast alle Erfahrenen als die Ursache ihrer Psychosen ... 132
Ihnen muss aber klar sein, dass Sie sich nur selber helfen können ... 134
Psychose und Körper – Was verändert sich? Was hilft? ... 136
Hitler war eine Katastrophe für die Menschheitsgeschichte ... 140
Ver-rückt sein heißt auch, Verrücktes zu probieren ... 144
Karten aus meinem Garten ... 150
Eine Idee, von der ich selbst vielleicht mehr begeistert bin als Sie ... ... 152
Endlich bin ich dankbar für diese Gabe ... ... 155
Ein eigenes Forschungsprojekt ... 156
... dass du weißt, wer du bist ... 158
Der Weg der Erkenntnis und die Bescheidenheit ... 159
Das Selbstgefundene wird mehr zum eigenen Besitz ... 162
Etwas Sinnvolles zu tun, wird Dich auch Wurzeln schlagen lassen ... 164
Dein Brief macht mich richtig glücklich ... 168
Sich lösen vom Diktat der Verhältnisse ... 170
Oft hilft ja das einfache Aussprechen der Ängste und Erfahrungen ... 172
Gemeinsam kann man leichter etwas erreichen ... 174
Kann ich eine Psychose provozieren? ... 175
Wenn Sie einmal von sich selber absehen, werden Sie erleben, dass Sie gebraucht werden ... 178
Ich fühle mich durch Sie reich beschenkt ... 181
Gehen Sie bitte in den Bundestag! ... 183
Vielleicht können Sie mir ja auch bei der Entscheidung des Studiums behilflich sein ... 185
Sie könnten die Pflege von privaten Gärten übernehmen ... 189
Sie brauchen Menschen in Ihrer Nähe mit ähnlichen Erfahrungen ... 191
Auf gar keinen Fall sollten Sie Ihre Selbständigkeit aufgeben ... 193
Mehr Menschlichkeit und Verständnis als Sinn meines Lebens ... 196
... wie eine Botschaft von einem anderen Stern ... 198
Gack gack gack ... 199
Nachwort der Herausgeber: Ermutigung aus dem Gartenhaus ... 201

zurück  zurück