Suche:     
Belletristik

Idee und Konzeption: Irene Stratenwerth, Gesprochen von Mario Gremlich

Jakob van Hoddis

Hans Davidsohn (1887 – 1942), Gedichte und Prosa - Hörbuch

Im Neopathetischen Cabaret

ISBN 978-3-926200-83-9, 2001
Preis 14,00 EUR
zzgl. Versandkosten, inkl. 7,00 % MWSt
in den Warenkorb  in den Warenkorb
  
Jakob van Hoddis auf Wikipedia: www.de.wikipedia.org/wiki/Jakob_van_Hoddis
 
  Leseprobe  Leseprobe  

Über das Buch

Das Hörbuch:

Jakob van Hoddis – wer diesen Namen kennt, verbindet ihn mit einem Gedicht. „Weltende“: Acht Zeilen elektrisierten 1911 die Caféliteraten von Berlin, beschrieben die Stimmung einer ganzen Generation.
Jakob van Hoddis, der 1887 mit dem Namen Hans Davidsohn als Sohn einer jüdischen Bürgerfamilie in Berlin zur Welt kam, gilt heute als ein Begründer des literarischen Expressionismus. Sein Werk jedoch, das zu großen Teilen nur in losen Blättern und Abschriften durch seine Freunde verwahrt wurde, ist fast vergessen: Erhalten sind rund 100 Gedichte und Prosatexte, die mit visionärer Kraft und zynischerHellsichtigkeit, zarter Poesie und greller Komik noch immer erstaunlich modern wirken. Veröffentlicht wurden diese Werke vor allem in Zeitschriften wie „Der Sturm“ und „Die Aktion“ und durch Lesungen im Neopathetischen Cabaret – neun Abende, die Jakob van Hoddis gemeinsam mit seinen Freunden aus dem „Neuen Club“ in den Jahren 1910 bis 1912 in Berlin veranstaltete.
Jakob van Hoddis erlebte nur eine kurze Phase des literarischen Erfolges. Ab 1912 durchlebte er schwere psychische Krisen, seit 1915 galt er als unheilbar geisteskrank. 1942 wurde er, gemeinsam mit hunderten von Patienten und dem Pflegepersonal der „Israelitischen Heil- und Pflegeansalten“ in Bendorf-Sayn von den Nationalsozialisten deportiert und ermordet.

Das Hörbuch vereint insgesamt 28 Texte und Musik-Variationen.
Die Aufnahmen entstanden für das Projekt „All meine Pfade rangen mit der Nacht“ – eine Ausstellung in den historischen Räumen der Stiftung „Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum“ (10. 6. bis 31. 8. 2001) und in den ehemaligen „Israelitischen Heil- und Pflegeanstalten“ in Bendorf-Sayn (16. 9. bis 11. 11. 2001).

Das Buch zum Thema:
Fritz Bremer: „In allen Lüften hallt es wie Geschrei – Jakob van Hoddis, Fragmente einer Biographie“, Neuauflage 2001 im Paranus Verlag

Inhaltsverzeichnis

1. Musik-Thema ... 0:30
2. Morgens ... 1:14
3. Tristitia ante ... 0:48
4. Die Stadt ... 0:52
5. Musik-Variation 1 ... 0:31
6. Landschaft ... 0:51
7. Gartenabend ... 0:53
8. Andante ... 0:42
9. Und dass es Ströme gibt ... 0:48
10. Gewaffnete ziehen die Straße entlang ... 0:23
11. Musik-Variation 2 ... 0:31
12. Italien ... 4:56
13. Musik-Variation 3 ... 0:31
14. Nacht ... 3:19
15. Musik-Variation 4 ... 0:31
16. Der Visionarr ... 0:46
17. Tortur ... 0:37
18. Hymne ... 1:11
19. Die Himmelsschlange ... 1:33
20. Hundert starke Arme ... 0:50
21. Musik-Variation 5 ... 0:30
22. Indianisch Land ... 5:47
23. Musik-Variation 6 ... 0:30
24. Dr. Hackers Ende ... 3:08
25. Musik-Variation 7 ... 0:35
26. Trilogie der Leidenschaftslosen ... 7:42
27. Musik Thema 0:32
28. Weltende ... 0:40

Gesamtlänge 42:55

zurück  zurück