Suche:     
Belletristik

Wolfdietrich Schnurre

Dreimal zur Welt gekommen

Ausgewählte Erzählungen

Herausgegeben von Marina Schnurre und Fritz Bremer, mit einem Vorwort von Günter Kunert

ISBN 978-3-940636-01-0
200 Seiten, 2008
Preis 12,80 EUR
zzgl. Versandkosten, inkl. 5,00 % MWSt
in den Warenkorb  in den Warenkorb
  
Wolfdietrich Schnurre auf Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Wolfdietrich_Schnurre
 
  Leseprobe  Leseprobe    Rezensionen  Rezensionen  

Über das Buch

Kieler Nachrichten, 12.11.2008
Wolfdietrich Schnurres Werk bleibt aktuell
Der 1920 geborene und 1989 verstorbene Wolfdietrich Schnurre war einer der wichtigsten Autoren der deutschen Nachkriegsliteratur. Der Mitbegründer der legendären Gruppe 47 machte in Erzählsammlungen wie Die Rohrdommel ruft jeden Tag als einer der ersten und erfolgreichsten die amerikanische Form der Short Story in Deutschland bekannt und populär.
(...) An den Storyteller und Parabeldichter erinnert eine Anthologie, die jetzt im Literaturhaus Schleswig-Holstein vorgestellt wurde: Dreimal zur Welt gekommen. Marina Schnurre, Witwe des Schriftstellers, und Fritz Bremer, Herausgeber der Zeitschrift Brückenschlag, wählten die Erzählungen aus, Schnurres neun Jahre jüngerer Kollege Günter Kunert steuerte ein Vorwort bei. Kunert und die Herausgeber erinnerten im Literaturhaus Schleswig-Holstein an die Aktualität Schnurres. (...)

Wolfdietrich Schnurre: Der Mann hat gefälligst wiederentdeckt zu werden.
Marcus Jensen in: „Am Erker“ Nr. 54, 30. Jg. 2007

Dem kann man sich nur anschließen. Fazit: Lesen!
Michael Schnieder-Braune in: Der Kultur-Herold, Nr. 57, 26. Jg. 2009

Wie viele aus seiner Schriftstellergeneration misstraute auch Wolfdietrich Schnurre der pathetischen Sprache, die durch die Nazipropaganda misskreditiert war.
Seine Sprache ist nüchtern und sparsam im Umgang mit Adjektiven.
„Man staunt über die Exaktheit, mit der hier eine Welt demonstriert wird, die man immer zu kennen glaubte und von der man doch jetzt erst weiß: so also ist die Wirklichkeit.“ Walter Jens

„Ich las seine Geschichten mit Bewunderung“, schreibt Hermann Kesten. „Schnurre ist ohne Zweifel einer der besten Kurzgeschichten-Schreiber; seine Geschichten sind von europäischem Rang, ebenbürtig auch den berühmten amerikanischen short-storys eines Faulkner oder Hemingway.“

„Lesen Sie diesen Dichter. Sie haben es mit einem starken Charakter und großen Künstler zu tun.“ Hessischer Rundfunk



Inhaltsverzeichnis

Über Schnurre, Geleitwort von Günter Kunert ... 7

Dreimal zur Welt gekommen ... 12
Ein Leben: Die Nacht ... 18, Der Kittel ... 19, Das Wanderkleid ... 21

Der Ausmarsch ... 24
Die Reise zur Babuschka ... 30
Auf der Flucht ... 47
Das Haus am See ... 52
Das Versäumnis ... 95
Freundschaft mit Adam ... 104
Das Begräbnis ... 121
Steppenkopp ... 129
Das Manöver ... 153
Reusenheben ... 162
Eine Rechnung, die nicht aufgeht ... 168

Das Staatswesen ... 177
Eine Hinrichtung ... 178
Der neue Heilige ... 182
Das Los unserer Stadt ... 183
Eine verlässliche Reparatur ... 184
Der gerade Weg ... 186

Editorische Notiz von Marina Schnurre und Fritz Bremer ... 190
Wolfdietrich Schnurre: Leben und Werk ... 192

zurück  zurück