Suche:     

Br├╝ckenschlag Band 22, 2006

Leseprobe

Detlef Schulte

Ohne Titel

auf der suche
nach mir selbst

habe ich mich
verirrt

nicht
in einem wald

nicht
in einer fremden stadt

ich lebte
unter menschen



Petra Urbaniak

Hallo, Br├╝ckenschlag!

Vielleicht schaffe ich es ja dieses Mal ÔÇô es ist auch mein schwieriges Thema.
Die Politik macht sehr viel Sorge und man wei├č nicht, wen man w├Ąhlen sollte. Es macht sehr gro├če Angst, besonders die neue Gesundheitsreform und der Sozialstaat, und vieles ist ungewiss, vieles ├Ąndert sich noch ÔÇô das eine oder andere, mal noch zum Schlechteren und das andere etwas besser, vielleicht.
Es wird sehr schwierig f├╝r die sozial schwachen Menschen und es wird die Kriminalit├Ąt und Gewalt steigern. Und mehr und gr├Â├čere, schlimmere Krankheiten, weil sich immer weniger leisten k├Ânnen, zum Arzt zu gehen. Aber viele Beamte und Sozialarbeiter usw. steigen oft nicht mehr durch. Und wie ich selbst sp├╝ren muss, als Grenzg├Ąnger, als psychisch Kranke, ohne Mitleid zu bekommen, aber man muss lernen, mit seinen Problemen mit umzugehen. Es kostet au├čer mehr Zeit auch mehr Kraft und besonders mehr Geld!
Wenn man seine Probleme nicht verstecken oder verdr├Ąngen will, aber auch nicht allein sein will, muss man lernen, anderswo her helfende Unterst├╝tzung zu finden! Aber au├čer der Geduld und Zeit ist es das Finanzielle, was fehlt. Aber erst kommen unsere Verpflichtungen, dann bleibt nichts mehr ├╝brig, f├╝r sich und die Gesundheit und die Psyche und soziale Kontakte und Freunde, und alles was so wichtig ist, sondern zur├╝ckstecken, was man sonst immer gemacht hat, sich nicht wichtig nehmen zu k├Ânnen. Geld macht nicht immer und jedes Mal gl├╝cklicher, aber manches Mal etwas froher und sorgenfreier. Sicher geht es uns in Deutschland sehr viel besser und wir sind vielleicht etwas verw├Âhnt, aber so wie in den ├Ąrmeren L├Ąndern muss es doch nicht weitergehen, nur weil die sich im Sozialstaat etwas versch├Ątzt haben! Und vieles ist noch gar nicht entschieden und richtig durchdacht worden, dass keiner vergessen wird!
So machen sie das Leben nicht einfacher, sondern ganz im Gegenteil, alles sehr viel schwieriger und komplizierter, so empfinde ich es!
(Und finde kaum einen, mit dem ich richtig dar├╝ber reden kann!)

Alles Gute, sch├Âne Gr├╝├če


zurück  zurück