Suche:     

Brückenschlag Band 26, 2010

Abschiede

ISBN 978-3-940636-08-9
224 Seiten, viele farbige Abbildungen
Preis 18,00 EUR
zzgl. Versandkosten, inkl. 5,00 % MWSt
in den Warenkorb  in den Warenkorb
  
 
  Leseprobe  Leseprobe    Rezensionen  Rezensionen    Buchauszug als PDF  Buchauszug als PDF  

Über das Buch

Mal deuten sie sich lange an, mal werden wir von ihnen überrascht.
Mal erleiden wir sie, mal ist uns gar nicht bewusst, dass etwas zu Ende gegangen ist.
Abschiede sind Momente voller Emotionen: Trauer, Ohnmacht, Liebe, Befreiung, Hilflosigkeit, Aufbruchstimmung – die Gefühle fahren Achterbahn.
Die Trennung von den Schulkameraden beim Familienumzug, der Verlust des geliebten Hamsters, später die ersten zerbrechenden Liebesbeziehungen und die Konfrontationen mit Krankheits- oder plötzlichen Todesnachrichten.
Es geht endgültig „vorbei“ oder ist „vollbracht“– eine Beziehung, eine berufliche Aufgabe, ein Leben.
Der neue „Brückenschlag“ wendet sich den Abschieden zu, den gewollten, den ungewollten, den nötigen und überraschenden Brüchen im Leben, die jeder schon erlebt hat.
Trennungen oder Ortswechsel wirken sich auf unsere Psyche aus, beeinflussen vor allem die Identitätsfindung im Kindesalter.
Der Verlust von geliebten Menschen kann uns ins Chaos stürzen. Wir können den Boden unter den Füßen verlieren, wenn sich jemand von uns abwendet oder sich sogar selbst tötet. Und wir leiden lange darunter, wenn ein Abschiednehmen nicht möglich war, wenn noch so viele Fragen offen bleiben, so vieles ungesagt bleibt.
Psychische Krisen können bisweilen Ergebnis nicht gelebter Trauer sein, ein andermal Resultat eines „Zu tief Reingehens“ in das Verlusterlebnis.

„In jeder großen Trennung liegt ein Keim von Wahnsinn; man muss sich hüten, ihn nachdenklich auszubrüten und zu pflegen.“
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
Der 26. Brückenschlag lädt Sie trotz dieses Zitats ein, ein bisschen über Abschiede „zu brüten“:
Welche Emotionen machen Abschied aus?
Wie können sie „verarbeitet“ werden? Welche Rituale helfen dabei?
Ist Abschiednehmen eine Kunst, oder nur eine Notwendigkeit im Leben?
Warum sprechen wir von Abschied nehmen und nicht von Abschied geben?
Wie kommt es, dass der Tod als letzter Abschied nach wie vor ein Tabu-Thema ist?
Und wie werden Abschiede in Psychiatrie und Therapie gestaltet? Wie wird dort mit Beziehungsabbrüchen, mit Trennungen und Tod umgegangen?

Wieder viele Fragen. Vielfältige Antworten finden Sie im Brückenschlag.

Mit Beiträgen von Barbara Cramer, Horst Petri, Renate Schernus, Marina Schnurre, Herwig Roggemann, Hans-Ludwig Siemen, Sibylle Prins, Stefan Weinmann, Gerda Brömel, Fritz Bremer, Theodor Weißenborn, Günter Neupel, Jens Clausen, Martina Görcke-Sauer, Arnhild Köpcke, Erich Wulff, Karsten Kirschke, Heinz Mölders, Tom Erbskorn und vielen anderen in Wort und Bild.


Inhaltsverzeichnis

Berichte · Aufsätze · Stellungnahmen

EDITORIAL: Nie verlässt man sich ganz ... 9
HORST PETRI: Trennungen im Lebenszyklus ... 12
TOM ERBSKORN: Übergänge des Lebens ... 25
HANS-LUDWIG SIEMEN: Abschied – das ist doch was Persönliches! ... 29
BIRGIT SCHINDLER: Tod, Trauer und Psychiatrie ... 35
RONALD MUNDHENK: Tiefe Fragen und befreiende Perspektiven ... 40
SYLVIA VILBER: Erfahrungen über Leben und Tod in Heimen und Psychiatrien ... 46
ILJA RUHL: Abschied nehmen als gemeindepsychiatrische Haltung ... 49
STEFAN WEINMANN: Abschied vom Psychopharmaka-Mythos ... 53
ANDREAS GEHRKE: Ein letzter Brief an meine Stimmen ... 67
RENATE SCHERNUS: »Ein guter Abgang ziert die Übung« – Abschiede im Rahmen von Psychotherapien ... 70
MARLENE GERHARDS: Jakob ... 81
MELANIE ROTTMANN: Ich hoffe, meine Zeit wird kommen ... 84
JENS CLAUSEN: Wenn du Abschied nimmst und aufbrichst ... 87
DANIEL NOWAK: Der Weg ins normale Leben, oder: Abschied und Neubeginn ... 92
MARIANNE BRAUER: Nie frei von Sorgen ... 96
NILS UTER: Ein Nichts und Niemand bei Nacht und Nebel? ... 99
JANA V.: Bild um Bild zurück ins Leben ... 102
BARBARA CRAMER: »Bist du jetzt ein Engel?« ... 112
HANS-EGBERT MINNING: Ohne Dich ... 119
SANNE G.: Wie Worte dafür finden? ... 122
VALBORG RITTER: Das Abschiedsglöckchen ... 125
MARTINA GÖRKE-SAUER: Der letzte Abschied muss nicht schwarz sein ... 135
BARBARA KUHRAU: So wie ein Vogel seine Schwingen hebt … 145
SABINE PRIGGE: Das Licht ... 149
ULRIKE SCHWANK: »Wendezeit« ... 180

Gedichte · Bilder · Texte

GÜNTER NEUPEL: Bilder ... 19/24/129
DESPINA PAPADOPOULOU: Bild ... 34
J.F.G.: Bild ... 39
GÜDE HANSEN: Fotos ... 48/118
JÖRG PAUL KÄSE: Bilder ... 52/62
GÜNTER NEUPEL: Der Grenzgänger ... 60
ARNHILD KÖPCKE: Bild ... 59
PETER HINDELANG: Bild ... 65
YAIR AA: Bild ... 66
KEMAL SOSO: Bild ... 80
JOACHIM H. MÜLLER: Bilder ... 83/134
THOMAS KIRSCHSTEIN: Bild ... 91
ALEXANDER KURFÜRST: Bild ... 98
LARS ABENDROTH: Bild ... 101
JANA V. UND KLIENTEN: Bilder ... 102 ff.
HARTMUT SELLE: Fremd ... 110
ALFONS SATZ: Abschiede ... 111
GÜNTER NEUPEL: Wenn einer ... 128
ERICH WULFF: Das Vermächtnis/Bevor der Spiegel ermatten ... 130
NACHRUF ERICH WULFF ... 131
AGRI MAENNER: Abschied und Erinnerung ... 132
GISELA NOY: Seitdem I ... 141
DIETER KUNZ: eine bitte herr gevatter/nachruf ... 142/143
HEINZ MÖLDERS: Bild ... 144
LISA URBAN: Bild ... 148
CHRISTIAN »BOB« BORN: Comics ... 152/183
IRMGARD MANNO-KORTZ: Alles in Ordnung ... 157
KARSTEN KIRSCHKE: Bilder/Texte ... 158 ff.
MAREN FARWICK: Erinnerung ... 162
PETRA BLUME: Bild ... 168

Kurzgeschichten & kurze Geschichten

SIBYLLE PRINS: Entsprungen ... 63
G. S.: Benim annem ... 153
IRMGARD MANNO-KORTZ: Nie wieder ... 163
HERWIG ROGGEMANN: Der Baum ... 169
GERDA BRÖMEL: Hannes ... 176
MARINA SCHNURRE: Murter ... 184
THEODOR WEIßENBORN: Gespräch mit der Todin ... 189
FRITZ BREMER: Bandholz ... 195

Buchbesprechungen · Anhang

HARTWIG HANSEN zu Louis Cozolino: »Die Neurobiologie menschlicher Beziehungen« ... 199
Else Suhr: »Tod oder Leben? – Durch die Liebe zum Leben« ... 201
Sabine Marya: »Hand in Hand – Ein Selbsthilfebuch …« ... 202
REINHARD LÜTJEN zu Johan Cullberg: »Therapie der Psychosen« ... 203
CHRISTINE ROBLEDO zu Jörg Utschakowski, Gyöngyver Sielaff, Thomas Bock: »Vom Erfahrenen zum Experten. Wie Peers die Psychiatrie verändern« ... 205
CHRISTINE ROBLEDO zu Stefan Weinmann: »Erfolgsmythos Psychopharmaka« ... 207
HARTWIG HANSEN zu Irvin D. Yalom: »In die Sonne schauen – Wie man die Angst vor dem Tod überwindet« ... 209

Herzlichen Dank an die Autorinnen und Autoren ... 211
Schreibaufruf: Brückenschlag Band 27 ... 217

zurück  zurück