Suche:     

Ronald Mundhenk

Sein wie Gott

Aspekte des Religiösen im schizophrenen Erleben und Denken

ISBN 978-3-926200-36-5
256 Seiten, Mit einem neuen Vorwort des Autors zur Neuausgabe, 3. Auflage 2007
leider vergriffen  
Sie haben die Möglichkeit, Kopien dieses Buches zu erwerben.
Preis: 28,00 EUR, zzgl. Versandkosten, inkl. MWSt.
Bitte nehmen Sie zum Bestellen direkt Kontakt mit uns auf.
 
  Leseprobe  Leseprobe    Rezensionen  Rezensionen  

Über das Buch

"Mundhenk gelingt es, das schizophrene Erleben als große Suchbewegung zu verstehen, als tiefen Einblick in die Zusammenhänge von Leben und Tod, Liebe und Hass, Schuld und Sühne. Ein wichtiges und gewichtiges Buch."
Jens Clausen in: Soziale Psychiatrie

Sein wie Gott. Vor allem in der beginnenden Schizophrenie scheint vielen Betroffenen diese Verheißung erfüllt. Gott wird unmittelbar erlebt, man fühlt sich eins mit ihm. Man versteht auch die geheimsten Zusammenhänge, hält sich für allwissend, allmächtig.
Aber es gibt auch die Kehrseite: Das Gefühl von Ohnmacht, Verlorenheit, Besessen-, ja Vernichtetwerden.
Gerade diese spannungsreiche Ambivalenz gibt dem schizophrenen Erleben und Denken seine Besonderheit, seine Vielfalt und Lebendigkeit. Grenzen werden erreicht, ausgelotet, manchmal überschritten: Gott und Teufel, Himmel und Hölle, Erwählung und Verwerfung, Gnade und Gericht, Leben und Tod, Weltuntergang und Neuschöpfung.
Dieses Buch stellt die unterschiedlichen Facetten religiösen Erlebens in der Schizophrenie dar und würdigt sie in Beziehung zu anderen, nicht-schizophrenen Erlebnis- und Denkweisen.
Sie leistet damit in erster Linie einen religionsphänomenologischen Beitrag.
Darüber hinaus wirbt sie im Hinblick auf die religiöse Dimension des Daseins um Verständnis und Partnerschaft mit dem schizophrenen Menschen.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort zur dritten Auflage
Danksagung

EINLEITUNG ... 4
FORSCHUNGSÜBERSICHT ... 4
ZUM THEOLOGISCHEN INTERESSE AN DER FRAGESTELLUNG ... 7
DER SCHIZOPHRENE MENSCH ALS BRUDER UND SCHWESTER ... 8
DIE SCHIZOPHRENIE ALS „MORBUS SACER” ... 13
DIE SCHIZOPHRENIE ALS GRENZERFAHRUNG ... 16
DAS VORHABEN ... 20

DAS INITIALE ERLEBEN ... 23
VORFELD ... 23
DAS VERHÄLTNIS ZWISCHEN VORPSYCHOTISCHER UND „PSYCHOTISCHER” RELIGIOSITÄT ... 24
ERKRANKUNGSALTER ... 25
DIE SEHNSUCHT NACH DEM „ANDEREN” ... 27
DIE PRÄPSYCHOTISCHE ATMOSPHÄRE ... 29
WAS IST DER AUSLÖSER DER PSYCHOSE? ... 31
DIE AKUTE PHASE ... 32
ERSTER MOTIVKREIS: OFFENBARUNG ... 35
Introituts ... 35
Licht ... 37
Erleuchtung ... 39
Die Erweiterung des Bewusstseins und der Sinne ... 41
Schlüsselerlebnisse ... 43
ZWEITER MOTIVKREIS: EKSTATISCH-MYSTISCHE ERLEBNISSE ... 45
Die Aufhebung der Zeit ... 45
Verzückung ... 46
Verschmelzung ... 49
Himmlische Hochzeit ... 51
Die neue Sprache ... 52
DRITTER MOTIVKREIS: ENTGRENZUNGSERLEBNISSE ... 55
Die Ausweitung des Ich ... 55
Das gewandelte Naturerleben ... 57
Andere Entgrenzungserlebnisse ... 59
„Weltreisen” ... 59
„Transpersonale” Erlebnisse ... 61
VIERTER MOTIVKREIS: „MYSTERIUM TREMENDUM” – ZUR DOPPELDEUTIGKEIT DES ERLEBENS ... 62
Einsamkeit ... 62
Weltuntergang ... 65
Die Ambivalenz des Numinosen ... 67
DIE RANDZONE DES ERLEBENS ... 70
Berufung ... 71
Bekehrung ... 73
Heiligung ... 75
ZWISCHENSPIEL: DIE RÜCKKEHR IN DEN ALLTAG ... 77
DIE „GEGLÜCKTE INITIATION” ... 79
DIE „KRITISCHE INITIATION” ... 82
DIE „MISSGLÜCKTE INITIATION” ... 84
DIE BEDEUTUNG DER HOSPITALISIERUNG ... 87
DIE ROLLE DER PSYCHOPHARMAKA ... 90

WAHN ... 93
DER DIENST DES WAHNS ... 95
DER WAHN ALS ÜBERLEBENSSTRATEGIE ... 95
DER WAHN ALS ERKLÄRUNG ... 98
DER WAHN ALS ENTLASTUNG ... 100
DER WAHN ALS STEIGERUNG DES SELBST ... 102
DIE RICHTUNG DES WAHNS ... 107
ZUR WELTOFFENHEIT DER SCHIZOPHRENIE ... 107
DER WILLE ZUM GUTEN ... 109
Der Wille zur Gerechtigkeit ... 112
URZEIT UND ENDZEIT ... 113
WAHNMOTIV UND WAHNSYSTEM ... 115
WAHNGESTALTEN ... 117
DER THEOLOGISCHE KOMPLEX (GOTTESWAHN) ... 117
Die spekulative Variante ... 119
Die Überbietung des „alten” Gottes ... 121
DER MESSIANISCHE KOMPLEX (JESUSWAHN) ... 122
DER HEILIGE GEIST ... 126
DER DÄMONISCHE KOMPLEX ... 128
Die Besessenheit ... 130
Direkte und indirekte Identifikationen ... 132
Die spekulative Variante ... 135
Sünde und Strafe ... 137
Die Hölle ... 138
DAS APOKALYPTISCHE MOTIV ... 140
DAS MOTIV DER ERWÄHLUNG ... 144
DAS MOTIV DER VERWERFUNG ... 146
DER EROTISCHE KOMPLEX ... 148
TOD UND LEBEN ... 154
SPONTANE BILDUNGEN ... 156
WIE VERTRAGEN SICH PSYCHOSE UND GLAUBE? ... 159

ANMERKUNGEN ZUM SCHIZOPHRENEN GRENZVERKEHR ... 163
THEOLOGISCHE ASPEKTE ... 164
DIE BEGEGNUNG MIT DEM NUMINOSEN ... 164
Das „Extra Nos” der Gotteserfahrung ... 164
Der gewandelte Mensch ... 168
Der „Deus Absconditus” – Gottesbegegnung als Vernichtung ... 171
Der „Deus Relevatus” – Gottesbegegnung als Heilung ... 174
SCHIZOPHRENES ERLEBEN UND GLAUBE ... 177
Zur Echtheitsfrage des Religiösen ... 177
Glaube und Wahn ... 179
Ekstase und Mystik ... 184
Erlebnisschwankungen in Mystik und Schizophrenie ... 186
Der Bereich der sexuellen Sensationen ... 189
Das Problem der Unterscheidung ... 191
ANTHROPOLOGISCHE ASPEKTE ... 194
ZUR MÖGLICHKEIT WAHNFREIEN UMGANGS MIT SCHIZOPHRENER ERFAHRUNG ... 194
Die Restauration des Weltbildes diesseits des Wahns ... 195
Die Emanzipation des Denkens jenseits des Wahns ... 197
DIE ÜBERWINDUNG DER REALITÄT IM WAHN ... 199
DIE BEDEUTUNG DES RELIGIÖSEN FÜR DEN NACHPSYCHOTISCHEN REALITÄTSAUFBAU ... 202

NACHKLANG: PLÄDOYER FÜR DIE RETTUNG DER SCHIZOPHRENIE ... 206
DER SCHIZOPHRENE ALS KÜNDER EINER ANDEREN WELT ... 207
DIE VERANSCHAULICHUNG KOLLEKTIV-ARCHAISCHEN MATERIALS IN DER SCHIZOPHRENIE ... 210
DIE VERWANDTSCHAFT DES AKUTEN SCHIZOPHRENEN ERLEBENS MIT ANDEREN GRENZERFAHRUNGEN ... 214
TRAUM ... 216
TODESNAHERFAHRUNGEN ... 218
TOXISCHE EKSTASEN ... 220
BRUDER WAHNSINN ... 223

LITERATURVERZEICHNIS ... 230






zurück  zurück